Erste Bank Deutschlands, die IHRE KUNDEN schützt !

Sehr geehrte Kundinnen, sehr geehrte Kunden,


durch eine unvollständige Wiedergabe in verschiedenen Medien ist teilweise der Eindruck entstanden, dass unsere Kunden ab dem ersten Euro Negativzinsen bezahlen müssten. Das Gegenteil ist richtig: Wir sind bemüht unsere Kunden so lange wie irgendwie möglich vor den Auswirkungen der Niedrigzinsen zu bewahren.

Zur Klarstellung nachfolgend die korrekte Sachlage:

 

  • 1) Wir schützen unsere Kunden in unbegrenzter Höhe

    Bei uns gilt, dass wir unsere Bestandskunden weiterhin mit einem Freibetrag in voller Höhe der bisherigen Einlage vor Negativzinsen bewahren.

    Diesen Schutz wollen wir für unsere Bestandskunden solange wie irgendwie möglich aufrecht erhalten.

    Viele Banken arbeiten mit Freibeträgen, z. B. 50.000 Euro pro Einleger. Das bedeutet, dass langjährige, treue Kunden für den übersteigenden Betrag Negativzins/Verwahrentgeld bezahlen müssen.

  • 2) Die aktuelle Pressedarstellung ist nur die halbe Wahrheit!

    „Ab dem ersten Euro“ stimmt ja nur für Neukunden bzw. Neugelder.
    2.1 Für unsere Kunden gilt weiterhin ein unbegrenzter Freibetrag in voller Höhe der bisherigen Einlage.
    2.2 Bei aktiven Geschäftsverbindungen gibt es individuelle Regelungen.
    2.3 Außerdem ist es so, dass bei neuen Girokonten ein Freibetrag von 20.000 Euro gilt.

  • 3) Was hat uns dazu bewegt?

    Keine Bank der Welt kann dauerhaft vom „Draufzahlen“ leben.

    Der Minuszins von 0,50 % kommt nicht von uns, sondern ist durch die EZB vorgegeben. Eingehende Kundengelder müssen wir auch wieder irgendwo parken …. Und das verursacht im Moment eben diese Minuszinsen.

  • 4) Wann berechnen wir tatsächlich Verwahrentgelt?

    Wie bereits erwähnt, bezahlen unsere Bestandskunden zunächst einmal keine Negativzinsen.

    Die tatsächliche Berechnung erfolgt nur bei bisherigen Nichtkunden, die Ihre Liquidität zu uns verlegen wollen, weil sie bei Ihrer bisherigen Bank vermutlich mit Negativzinsen belastet werden.

    Diese Gelder wollen wir – zum Schutz unserer Kunden ! – nicht ohne Weiterberechnung der anfallenden Kosten annehmen (siehe 2.2).

  • 5) Wir bieten zahlreiche Alternativen

    Auch in Zeiten der Niedrigzinsen bleibt die Frage, welche Anlageform die Richtige ist. Alle Gelder auf Girokonto und Tagesgeld sicher nicht!

    In Zusammenarbeit mit unseren Verbundpartnern bieten wir zahlreiche Möglichkeiten. Dabei geht es nicht nur um die Vermeidung von Negativzinsen, sondern um langfristige Anlagestrategien mit positiver Rendite.

  • 6) Fazit

    Kunden, die lange mit unserem Haus zusammenarbeiten sind aktuell vor dem Thema geschützt, solange das Markt- und Zinsumfeld dies zulässt.